Feuer

Feuer

Wo ein Feuer entzündet wird, versammeln sich die Menschen und werden still. Es knistert und knackt. Glühende Holzscheite pulsieren in Rot und Orange. Feuer gibt Geborgenheit und Wärme. Einen sicheren Ort in der Dunkelheit. Der Mensch ist nun bereit sich nach Innen zu wenden und zuzuhören. Geschichten werden erzählt – alte und neue. Wie das Feuer zu den Menschen kam zum Beispiel oder welche Erlebnisse der heutige Tag brachte. So war es vor tausenden von Jahren, als die Menschen noch in den Wäldern lebten und so ist es heute noch. Trotz Zentralheizung und wärmeisolierten Häusern. Es sind Erfahrungen, die tief in das kollektive Gedächtnis des Menschen eingegraben sind. Nichts ist vergessen. Es ist alles da und es funktioniert. Feuer hat nichts von seiner zweischneidigen Magie verloren. Es kann uns in einer kalten Winternacht vor dem Erfrieren bewahren und unser Essen bekömmlicher machen. Oder es kann unser Heim zerstören, uns die Lebensgrundlage nehmen und uns verbrennen. Als Kind hatte ich oft einen seltsamen Traum: ich stand am Fenster meines Elternhauses und beobachtete, wie sämtliche Häuser in dem Tal, in dem ich lebte, durch ein Inferno vernichtet wurden. Das Feuer griff von einem Haus zum nächsten über und konnte durch nicht gehindert werden. Aber ich hatte keine Angst. Ich wusste, dass mein Haus sicher war und verschont werden würde. Als einziges.

Über den Autor

Anja Labudda administrator